^

Allgemeine Informationen über DSL

Die Zeiten von Webseiten im Internet, die sich schleichend langsam aufbauen, oder von größeren Downloads, die einen halben Tag in Anspruch nehmen, sind seit der Einführung von DSL vorbei. Anfangs nur mit – aus heutiger Sicht – relativ langsamen Downloadgeschwindigkeiten ausgestattet, lassen sich mittlerweile Tarife nutzen, die auch die anspruchsvollsten Internetnutzer zufriedenstellen sollten.

Was ist DSL?


Die Abkürzung steht für Digital Subscriber Line und bezeichnet eine Technik, die wesentlich höhere Übertragungsraten bereitstellt, als dies bei den traditionellen 56k- oder ISDN-Modems der Fall ist.

Entsprechende Tarife für Endkunden sind heutzutage gar kaum noch unter 6 Mbit/s zu haben. Eine Ausnahme stellen Gebiete dar, die nicht an das schnelle DSL-Netz angeschlossen sind, und daher auf langsamere Anschlüsse angewiesen sind.

Unterschiede gibt es vor allem bei den Preisen der verschiedenen ISPs (Internet Service Provider). Die meisten Dienstanbieter verfügen gar nicht erst über ein eigenes DSL-Netz, sondern sind auf die Leitungen der Deutschen Telekom oder Vodafone angewiesen.

Diese Anbieter, die Reseller genannt werden, bieten ihre Tarife preislich meist unter denen der großen Mitbewerber an. Einschränkungen müssen unter Umständen beim Service hingenommen werden. Auch die Vertragslaufzeit liegt bei den Resellern meist sehr viel höher, als beispielsweise bei der Deutschen Telekom.

Worauf sollte man achten?


Neben den preislichen Vergleichen der Tarife für DSL Anschlüsse sollte man immer daran denken, für was man den eigenen Internetanschluss überhaupt benötigt. Brauche ich 16 Mbit/s, wenn ich meistens am PC nur Textdokumente bearbeite und diese anschließend per E-Mail weiterschicke? Nein, natürlich nicht. Die großen ISPs werden natürlich etwas ganz anderes erzählen, schließlich wollen sie, wenn möglich, ihre schnellsten und teuersten Produkte an den Mann bringen.

Dennoch, einen Anschluss mit einer Downloadbandbreite von 6 Mbit/s oder mehr wird normalerweise nur dann benötigt, wenn man öfters Videoportale wie YouTube besucht, jeden Tag größere Downloads anfallen und man vielleicht Musik oder Filme im Internet kauft, was heutzutage schon relativ normal geworden ist.

Bei der Geschwindigkeit der DSL Anschlüsse in Deutschland sind als nächster Schritt nach 6 Mbit/s normalerweise 16 Mbit/s üblich, was auch für die oben genannten Tätigkeiten ausreicht. Sogar der Empfang von IPTV, als Fernsehen über das Internet, ist damit problemlos möglich.

Im Moment wird übrigens gerade an der flächendeckenden Einführung von VDSL gearbeitet – der noch etwas schnelleren Zukunft des DSL-Anschlusses.

Als DSL-Ersatz im ländlichen Raum bietet sich auch der neuen Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution)an, welches aktuell in Deutschland stark ausgebaut wird.